Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

Es ist genug!

Schwule Fußballer sollen sich »outen«, fordern Politiker und Funktionäre. Aber das Stadion ist der falsche Ort für die Erzwingung von Toleranz/Ein Focus-Kommentar übelster Sorte, liebevoll garniert mit einigen auf ihn folgenden Reaktionen (to be ggfs. continued)

 

Unsere Volkspädagogen haben ein neues Betätigungsfeld entdeckt: das Fußballstadion. Die Bundeskanzlerin höchstselbst stellt sich an die Spitze derer, die homosexuelle Fußball-Profis zu einem sogenannten Outing ermutigen wollen. „Dass immer noch Ängste bestehen, was das eigene Umfeld anbelangt, müssen wir zur Kenntnis nehmen“, sprach Frau Merkel. „Aber wir können ein Signal geben.“

Der rheinland-pfälzische Innen- und Sportminister Roger Lewentz wandte sich an „Vereine und Fans“ mit den Worten: „Sie alle darf ich ermutigen, aufzustehen und klarzustellen: Homophobie gehört weder auf den Sportplatz noch in die Gesellschaft. Niemand darf Angst haben, mit seiner Identität auch offen umzugehen.“

Nur: Wem soll das Bekenntnis eines Fußballers, er sei schwul, etwas nützen? Den Schiedsrichtern? Möchtegern-Spielerfrauen auf dem zeitweiligen Holzweg? Dem Bundestrainer? Den Betroffenen wohl am allerwenigsten. Das hat einen einfachen Grund: Es gibt insgesamt deutlich mehr gegnerische Fans als eigene. Spieler können von einer Selbstoffenbarung nicht profitieren. Deshalb wollen sie auch nicht.

Homosexuellen-Probleme sind in letzter Zeit in der Öffentlichkeit ausgiebig behandelt worden: von der Hinterbliebenenrente bis zur Erbschaftsteuer, vom Ehegatten-Splitting bis zum Adoptionsrecht. Angesichts der Tatsache, dass die Probleme der Schwulen und Lesben für die Zukunft dieser Republik eher sekundär sind, vielleicht zu ausgiebig. Über das erschütternde Ausmaß der Homosexuellen-Diskriminierung kann sich der Zeitgenosse auf den alljährlichen Christopher Street Days ein Bild machen, sofern er das schwul-lesbische Massenknutschen anlässlich des Papstbesuchs verpasst hat.

Das Fußballstadion aber ist eine archaische Sphäre. Auf dem Platz imitieren Männer das Jagdrudel von ehedem und kämpfen gegen ein anderes Rudel. Die Ränge bilden den Ort der Parteinahme, der emotionalen Aufwallung, der Enthemmung, der Triebabfuhr. Das Stadion gehört zu den raren Klausuren, wo der von Verhaltensvorschriften und Tabus umstellte moderne Mensch sich noch gehen lassen kann. Die Fankurve ist die letzte Bastion gegen den Totalitarismus der Toleranzerzwinger. Hier hüten von den Medien sonst gern übersehene Normalos das heilige Feuer des temporären Menschenrechts, sich danebenzubenehmen, zu fluchen, zu höhnen, sich maßlos zu echauffieren und dem Gegner unzivilisierte Beleidigungen zuzubrüllen.

Wer dort in irgendeiner Weise hineinmaßregeln will, kann sich darauf verlassen, dass unangemessene, ja pöbelhafte Reaktionen aus dem Publikum folgen. Und damit wäre wohl auch die Frage beantwortet, wem bekennend schwule Fußballer etwas nützen würden. Es gibt eine gewisse Klientel, deren Lebensglück und oft auch -unterhalt davon abhängen, dass sie Diskriminierungen aufspürt und anprangert. Diese Lobby will ihre Aufgabe bestätigt sehen, indem sie nachweist, dass die Fankurve „homophob“ ist (so wie die „Mitte“ angeblich „extremistisch“) und noch unendlich viel erzieherische Arbeit zu tun bleibt.

Es ist aber nicht einzusehen, warum sich die heterosexuelle Mehrheit auch noch auf dem Fußballplatz mit schwulen Coming-outs beschäftigen soll. Die Grenzen der gebotenen Toleranz sind erreicht, wenn sie in Belästigung umzuschlagen beginnt.

 

Erschienen in Focus 41/2012, S. 123

 


Zahlreiche Verdammte bzw. Verdammtenvertreter dieser Erde bzw. Republik griffen daraufhin in die Tasten, um mir (oder auch in online-Foren sozusagen aller Welt) mitzuteilen, wie schnell sich die Erniedrigten und Beleidigten verbal in Rosa Khmerchen verwandeln können. Ich gestatte mir, ein paar der direkt an mich oder an die Redaktion adressierten Kundgebungen nachfolgend ohne Nennung der Absender und ohne orthografisch-grammatikalische Korrekturen zu veröffentlichen, auf dass sich der Leser über den Grad der gesellschaftlichen Deklassierung speziell mancher Homosexueller ein solides Bild machen möge. 

 

„Es ist eine absolute Schande das ein solch renommiertes Magazin es nötig hat die Anti-Homo-Propaganda eines scheinbar in die Jahre gekommenen Journalisten, wie Herrn Michael Klonovksy, abzudrucken! Der komplette Artikel/Kommentar ist in höchstem Maße unprofessionell, hat keinen journalistischen Wert und sollte somit auch keine Plattform finden!“

„Ich bin zutiefst schockiert über die neue Ausgabe Ihrer Zeitschrift. Meinen Augen konnte ich nicht trauen als ich den Artikel von Michael Klonovksy lesen durfe. (...) So ein Rassismus und intolerenz darf man ja wohl selten erleben. Das ist eine blanke Unverschämtheit von diesem Mann. Jetzt ist die Frage, ob dieser Pfosten wohl nicht die Menschheit ‚belästigt’ und nicht andersrum. Frechheit welche rechtsextremen Nazis in Ihrer Zeitung zu Wort kommen dürfen! Ich frage mich ernsthaft woher er sich dieses Recht nimmt so über andere zu urteilen. Grundrechte ist mir das einzige was einfällt, denn einen sozialen Status hat diese Ratte wohl nicht. ihr schandblatt werde ich - bestimmt NICHT auch mehr kaufen. Das wars.“ 

„Ich bin angewidert von diesem Artikel! Dass Sie im Jahr 2012 für so etwas Platz machen ist auf sehr vielfältige Weise schlichtweg abartig. Sie sollten sich schämen!

„Es ist schockierend, dass der sogenannte ‚Zwischenruf’, der von Michael Klonovsky veröffentlicht wurde. Es wundert mich überhaupt erwähnen zu müssen, dass ein Journal wie Focus keine rassistischen oder homophoben Artikel veröffentlichen wollte. Der ganze Artikel ist von vorne bis hinten diskriminierend und unverschämt.“

„Arschloch! Nazi-Sau!“

„Ich bin schockiert, was in Ihrem Magazin abgedruckt wird. Junge Männer bringen sich um, weil sie keine Akzeptanz finden und keine Vorbilder haben. (...) Es ist einfach unverschämt, Berichterstattung oder Diskussion um ein solches Thema als belästigung zu bezeichnen! Es ist unverschämt Millionen Homosexuelle als sekundär zu bezeichnen! (...) Ich bitte um Stellungnahme, wie solch homophobe Gesinnung in einem ‚seriösen’ Heft erscheinen kann.“

„Mit Befremden habe ich Ihren sog. ‚Zwischenruf’ zur Kenntnis genommen. Nicht, dass ich den notorisch der gesellschaftlichen Entwicklung um Jahre hinterherhinkenden, FOCUS jemals für emanzipatorisch oder gar fortschrittlich gehalten hätte, aber dieser dümmliche Zwischenruf hat mich dann doch überrascht.“

„Mit großem Befremden und Entsetzen habe ich Herrn Klonovskys Beitrag über ‚Homosexuellen-Probleme’ und Frauen in Fußballstadien gelesen und möchte Sie bitten aus diesem unsäglichen und diskriminierenden Dünnschiss von Herrn Klonovsky die einzig nur logische Konsequenz zu ziehen: Die Entlassung von Herrn Klonovsky! Bitte nehmen Sie hierzu Stellung.“

„Wie kann ein angeblich so fortschrittliches Magazin wie das Ihre auch nur daran denken einen solchen Artikel zu drucken. Beschämend und fast schon Beleidigend. (...) Ich denke eine Entschuldigung ist in der nächsten Ausgabe mehr als angebracht.“

„Es ist genug! Ruhe jetzt. Jetzt muss ich schon deine dummen Kommentare im Internet anschauen. Schreib deine bescheuerten Bücher und sei still.“

„Würde man in diesem Artikel die Begriffe homosexuell,homophil und homophob durch Juden/jüdisch ,antisemitisch und philosemitisch  ersetzen hatte man den perfekten  ‚Stürmer’'- Artikel ! Der Artikel selbst ist in seiner ‚heteroseuellen’ Aussagekraft eher als beschränkt zu bezeichnen (...) Dieser Autor scheint von der alltäglichen Diskriminierung von Schwulen an von ’Heteros’ (Männer!) dominierten Arbeitsbereichen keine Ahnung zu haben! Aber aberwitzig ist die Beschreibung der Fankurve als letze Bastion des Toleranzerzwingers: Das vom Autor beschworene ‚heilige’ Feuer des temporären Menschenrecht des Normalos schlägt vor,im und nach dem  Spiel oft in brutale Gewalt ,Rassismus und in Menschenjagd z.B, gegen auswärtige Fans oder mißliebige Spieler der eigenen Mannschaft um. (...) Das geistige Niveau dieses Artikels is erschütternd.“

„Warum schreiben Sie nicht einfach: ‚Ich finde Homosexuelle doof’? Das ist kein schöner Satz, auch kein besonders kluger, aber es wäre Ihre ehrliche Meinung.“

„Es ist ganz schön traurig, dass ein großes deutsches Magazin solch schwulenfeindlichen Mist verzapfen darf. (...) Eine Entschuldigung wäre das Mindeste, das nun geboten wäre.“

 

Aus dem Denunziantenstadl meldete sich ferner der Karikaturist Dieter Hanitzsch, der alle Bücher von Dieter Hildebrandt illustriert und dabei offenbar viel gelernt hat, zu Wort und Bild, indem er den iranischen Präsidenten Ahmadinedschad Focus lesend zeichnete und ihm die Worte „Könnte glatt von mir sein“ in den Mund legte. Was mich ein bisschen kränkte: Er hätte doch nun wirklich Hitler nehmen können.

 

Was lernen wir aus dem Vorgang? Wer Frauen damit in den Ohren liegt, dass er bevorzugt Frauen vögelt, gilt im Zweifelsfall als Belästiger; wer sich indes gegen schwule Selbstoffenbarungen (auf dem Fußballplatz) verwahrt, ist ein "Schwulenfeind".

Quod erat demonstrandum.