Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

1. September 2018


Er war der "Auffassung, daß die Sprache die moralischen Standards einer Gesellschaft widerspiegele. Die höhere oder geringere Geltung der Syntax sei ein ziemlich verläßliches Indiz für die Menschlichkeit oder für die Barbarei, auf die man sich einzustellen habe."
(Joachim Fest über Johannes Gross)

"Wer (hierzulande) vor die Öffentlichkeit trete, fühle sich sowohl zur Selbstanklage wie zur ewig gleichen Litanei der schwärzesten Besorgnis verpflichtet, doch dienten beide nichts anderem als der Lüge und dem Schweigen. Dem könne der Vernünftige nur durch Gelächter entkommen."
(dito)



                                     ***


Nochmals – und gewiss nicht letztmals – zu Chemnitz. Der gestern abkonterfeite Hitlergrußzeiger spielt eine tragende Rolle in einem Video, das auf der Schrottsammelstelle Huffington Post abgegeben wurde, und wer ihn sich anschaut, steht vor der Wahl, ob es sich um einen Irren oder einen Gekauften handelt. Angeblich twittern sich Linke zu, sie würden sich bei ihrem nächsten Aufmarsch unter die Gegenseite mischen und dort mit erhobenem Arm und Naziparolen für die gewünschten Bilder sorgen, und der in Rede stehende Kapuzenzausel sieht ja eher wie einer von der anderen Seite aus. Sei es, wie es sei.

Leser *** möchte mich "davor warnen, die Demonstrationen in Chemnitz allzu schönzureden" und sendet diesen Video-Mitschnitt. An der Spitze des Demonstrationszuges wird nicht nur "Wir sind das Volk" und "Widerstand" skandiert, sondern mehrfach auch "Ausländer raus" und (bei 2,01) von einem runden Dutzend Halbvermummter: "Wir sind die Fans, Adolf Hitlers Hooligans". Das ist unappetitlich, dumm, abstoßend und ein Grund mehr, die Kanzlerin und ihre Jubelperser abzustrafen, die es sehenden Auges so weit haben kommen lassen. Aber ich sehe keine "Menschenjagd", und hundert rechtsextreme Dumpfbacken – ich befleißige mich hier des offiziellen Rechts-links-Schemas, das ich für fragwürdig halte, weil die Nazis viele linke Ziele verfolg(t)en, wenn auch nur für einen eingeschränkten völkischen Personenkreis – können nicht den friedlichen Protest Tausender diskreditieren. Im Übrigen sind auch die Parolen der allseits gehätschelten Antifa unappetitlich, dumm und abstoßend, die Kommentare von Jakob Augstein und Margarete Stokowski natürlich ebenfalls (und, in der Schulhof-Diktion: Die haben angefangen).

Tatsächlich auf Menschenjagd begaben sich – auf bewährte Weise in Überzahl – die Linksnazis. Ein Vater schreibt auf Facebook: "Die 20 Angreifer gingen auf die Fünf mit Tritten und Faustschlägen los. Die Schwiegertochter und zwei Jungs konnten sich aufrappeln und ein paar Meter fliehen. Die geballte Brutalität der 20 entlud sich nun auf meinen Sohn und seinen Freund. Kurz aber brutal. Danach flohen die Täter über die Hartmannstraße in den Park. Der Sohn erlitt mehre Rippendurchbrüche und liegt noch im Krankenhaus. Beim zweiten Kumpel wurde die Nase völlig zertrümmert, er wurde noch in der Nacht operiert.

Alle Opfer waren Freunde von Daniel, durch Hip-Hop, Fußball oder Tanzen gehen. Sie sind weder Anhänger einer Bewegung oder Partei."

Sofern Sie in den Medien davon kein Wort lesen, dürfen Sie getrost das Wort "Lückenpresse" verwenden, wobei Sie es ruhigen Gewissens auch auf "Lumpenpresse" steigern können; die bisherige Berichterstattung über Chemnitz rechtfertigt diesen Terminus allemal.


                                   ***


Nachschlag zu Chemnitz: Diese beiden Videos lege ich den Besuchern meines kleinen Eckladens zum Selbststudium ans Herz. 


                                  ***


"Sehr geehrter Herr Klonovsky, mein Eindruck von so manchem Medienhaus im Allgemeinen und so mancher Zeitung im Speziellen: Sie sind die 'Kühlschränke der Wahrheit und die Ventilatoren des Belanglosen'. Die allgemeine Berichterstattung über den Messermord in Chemnitz und die darauf folgenden Ereignisse war dermaßen tendenziell, hysterisch und undifferenziert, dass ich mal folgende Fakten und Gedanken zusammengetragen habe:

Laut neuestem "Bundeslagebericht Organisierte Kriminalität 2017" des BKA (hier) sind 67,5% der Täter im Bereich Drogenhandel, Prostitution, Waffenhandel etc. (Organisierte Kriminalität) "nichtdeutsche Täter". 29,3% der Täter haben zumindest einen deutschen Pass.

Dem "Bundeslagebild 2017 – Kriminalität im Kontext von Zuwanderung" des BKA (hier) sind folgende Fakten (S. 52) zu entnehmen: 'Fallkonstellation: Deutscher tatverdächtig – Opfer Asylbewerber/Flüchtling: Wurde ein Asylbewerber/Flüchtling Opfer einer Straftat, waren in 15 % der Fälle Deutsche tatverdächtig (6.832) – deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 4.326; 10 %). Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen wurden 38 Asylbewerber/Flüchtlinge Opfer von Taten, an denen mindestens ein Deutscher beteiligt war (2016: 28). Kein Opfer wurde getötet. Im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden 74 Asylbewerber/ Flüchtlinge Opfer einer Straftat mit mindestens einem tatverdächtigen Deutschen und somit erheblich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31).'

'Fallkonstellation: Zuwanderer tatverdächtig – Opfer deutsch: Unter den insgesamt 95.148 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden sich 39.096 Deutsche und damit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31.597). Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 112 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein tatverdächtiger Zuwanderer beteiligt war (2016: 86). 13 Opfer wurden dabei getötet. Im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden 2.706 Deutsche Opfer einer Straftat mit mindestens einem tatverdächtigen Zuwanderer und somit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 1.190). Insgesamt waren 72 % der Opfer von Sexualdelikten mit tatverdächtigen Zuwanderern deutsche Staatsangehörige.

Fazit: 39.096 deutsche Opfer von etwa 1,3 Millionen Flüchtlingen. 6.832 Migrierte wurden Opfer von 70 Millionen Deutschen. 74 Straftaten von Deutschen gegen Migrierte im Bereich der 'sexuellen Selbstbestimmung' stehen unfassbare 2706 deutsche Opfer, zumeist Frauen, gegenüber. (Hervorhebung von mir – M.K.)

Das sind einfach erschütternde Verhältnisse, was durch nichts, aber auch gar nichts zu rechtfertigen ist. In den Medien sind jedoch Rechtsradikale, 'Rechtspopulisten', die AfD und aufgebrachte Sachsen das wirkliche Problem. Wer beherrscht den Drogenhandel, Menschenhandel, die Prostitution und den Waffenhandel: Die Rechtradikalen, 'Rechtspopulisten', die AfD, die Sachsen? Vor wem und was haben Frauen und zunehmend Männer Angst, wenn sie abends in den Städten auf die Straße gehen: Davor, von Rechtsradikalen, 'Rechtspopulisten', AfD-Mitgliedern oder Sachsen abgezogen/angetanzt/vergewaltigt/abgestochen zu werden? Welche Clans beherrschen in Berlin, Bremen und anderen Städten mit einer oftmals menschenverachtenden, unglaublichen Brutalität die Organisierte Kriminalität: Die Familien von Rechtsradikalen, 'Rechtspopulisten', AfD'lern oder Sachsen?

Es ist einfach nur noch beschämend, in welchem Zustand die Hirnwindungen der medialen zumeist linksideologisch verblendeten Schreiberlinge und zahlreicher 'Bürger' sind. 10 Hitlergrüße und der überall zu sehende Tritt in den Hintern eines ausländisch aussehenden Menschen sind 1000x schlimmer/berichtenswerter als ein Toter und zwei Schwerstverletzte nach einer Abschlachtorgie mit Messern bei einem Raubüberfall. Man stelle sich vor, 3 rechtsradikale Deutsche hätten einen Iraker bei einem misslungenen Raub mit 5 (!) Messerstichen in Herz und Lunge abgestochen und 2 weitere Flüchtlinge dabei schwerst verletzt. Ist, wie der BKA-Statistik zu entnehmen kannst, bisher allerdings nur hypothetisch. Keiner der 1,3 Millionen Flüchtlinge kam zu Tode durch einen von 70 Millionen Deutschen. Aber 13 der 1,3 Millionen Flüchtlinge ermordete immerhin 13 Deutsche.

Mir geht auch jeder pauschale 'Ausländer raus'-Ruf aus meiner halbwegs konservativ-liberalen Sichtweise gehörig auf den Sack. Marodierende, Hitlergruß-zeigende und hetzende Rechtsradikale gehen auch mal gar nicht. Aber im Verhältnis zu knallharten und zum guten Teil menschen-/westlerverachtenden Straftaten von Flüchtlingen und Ausländern im Allgemeinen ist das ein verschwindend geringes Problem. Der pauschale Sachsen- und Inländerhass der medial verbreitet wird, ist Rassismus in Reinform."


                                    ***


Der Brief, der hier eingestellt gewesen ist und den mir ein Leser zugesandt hatte, stammt nicht, wie ich missverstanden hatte, von einem Bekannten des Absenders, sondern steht hier. Lesenswert bleibt er natürlich unverändert.


                                   ***


Rassist*innen behaupten immer wieder, unsere Neumitbürger schleppten eine in ihren Herkunftsländern angeblich herrschende Homophobie nach Deutschland ein (als ob es hier nicht schwulenfeindlich genug zuginge!). Es gibt dafür berührende Gegenbeispiel. In einem brandenburgischen Schloss etwa kam auf der Klassenfahrt ein aus Afghanistan stammender Zehnjähriger einem Gleichaltrigen zärtlich näher. Dass der andere damit nicht einverstanden war und ihn deshalb zwei Elfjährige festhalten mussten – ein Syrer und ein Afghane übrigens, aber es hätten auch ein Hurone und ein Inuit sein können –, war ein Schönheitsfehler, wie er in diesem Alter passieren kann. Kulturunsensibel berichtet ein Berliner Krawallblatt: "Für den Zehnjährigen hatte sich das Unheil angekündigt. 'Wir f*** dich heute', zischten ihm seine Peiniger tagsüber zu. Abends wurde es bitterer Ernst: Zwei Elfjährige hielten den Jungen fest. Ein Zehnjähriger aus seiner Klasse vergewaltigte ihn. Zwei unbeteiligte Mitschüler haben alles beobachtet. Die drei Lehrerinnen und ein Erzieher bekamen nichts mit."

Beim ersten Mal, da tut’s bekanntlich noch weh, speziell dem strafunmündigen Import-Priap, der nun die Klasse verlassen muss: "Der Afghane, der auch im Iran gelebt hat, hatte vor der Tat schon immer wieder andere Mitschüler gehauen oder sich ihnen in den Weg gestellt. Er war also schon verhaltensauffällig. Laut seiner Klassenlehrerin allerdings nicht sexuell und nicht dem späteren Opfer gegenüber. Das Jugendamt des Bezirks hat bei der Kinderschutzambulanz der Charité ein psychologisches Gutachten bestellt. Denn die Behörden gehen davon aus, dass der Täter keine normale Schule mehr besuchen kann. Und auch das Opferkind will jetzt nach B.Z.-Informationen nicht mehr in seine alte Klasse zurück."

Für die beiden Assistenten "wurden inzwischen andere Schulen in anderen Bezirken gefunden". Dort können sie ihr Know-how weitergeben.



                                   ***


Leser *** wiederum weist darauf hain, dass "der Verursacher der angeschmorten Tür einer Moschee in Dresden (welcher mehr Schaden im Sinne hatte)" – der "Moschee-Bomber" wie der MDR gemütvoll schreibt – zu 9 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt worden ist (hier) und kommentiert: "Mich entsetzt es, wie offenkundig zweierlei Recht gesprochen wird. Daß der verhinderte Attentäter hinter Gitter gehört, steht außer Frage. Daß er aber länger sitzen wird als vielfache Straftäter, als Mörder (die mildernd wegen 'Körperverletzung mit Todesfolge' verurteilt werden), als einfach Leute, die wirklich zu Leid beitragen – ja, das ist für mich ein Zeichen, daß wir uns in einem Staat befinden, wie ihn Solschenizyn beschrieben hat."

Ein Paradefall für die doppelte Recht- und denn also Unrechtsprechung" bei identischem Delikt ist dieser.


                                 ***


Lenken wir nach so viel selbstquälerischer nationaler Nabelschau – nichts gegen Nabelschau übrigens, auch wenn der süße kleine Mittelpunkt der Erde im Folgenden nicht zu sehen ist – den Blick ins Ausland, näherhin auf diese aparte Türkin, denn es ist Zeit für die Monatsendfigur.

2102

Auch wenn es urlaubshalber nur ein kurzer Monat war, geht an dessen Ende wieder der Klingelbeutel um, wie gewohnt mit einem herzhaften Dank an diejenigen, die ihn bislang generös befüllt haben; alle anderen fühlen sich bitte bemüßigt, hier zu klicken (oder aber: halber Monat, halber Betrag). Vergelt's Gott!