Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

8. März 2018


Das Wort zum Frauentag: Ich bin Femininist.


                                    ***


Wenn man beobachtet, wie sich ein Mensch politisch positioniert, ob er sich Mehrheiten oder Meuten anschließt, was er wegen seiner Ansichten zu riskieren bereit ist, dann erhält man zwar keinen Aufschluss über die Wahrheit, aber über Charakter.


                                    ***


Wie jeder Besucher meines kleinen Eckladens weiß, wird diesseits des Ladentresens zwischen "Lückenpresse", "Lügenpresse" und "Lumpenpresse" penibel differenziert. Ein sogenannter Paradefall sei heute traktiert.

Vor anderthalb Wochen gab der Historiker Michael Wolffsohn der Neuen Zürcher Zeitung ein Interview, dessen Kernaussage lautete: Gewalt gegen Juden in Deutschland geht ausschließlich von Muslimen aus. Hören wir kurz hinein:

NZZ: Wenn heute von Judenhass die Rede ist, dann geht es fast immer um rechte Antisemiten.

Wolffsohn: Die gibt es natürlich. Mit einem Unterschied: Der alte Jean-Marie Le Pen, so grässlich er war und ist, hat keine Gewalt an Juden verübt und sie auch nicht gefordert. Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen.

NZZ: Die deutsche Kriminalstatistik hat vergangenes Jahr knapp 1500 antisemitische Straftaten erfasst. 90 Prozent sollen Rechtsradikale verübt haben.

Wolffsohn: Dieses Bild ist völlig verzerrt. Viele Vorfälle landen unter dem Stichwort «Israel-Palästina-Konflikt» in einer anderen Statistik, der für politisch motivierte Kriminalität. Freundlich formuliert, könnte man von Verschleierung sprechen.

NZZ: Und unfreundlich?

Wolffsohn: Es ist eine Lüge. Wenn ich mich in meinem jüdischen Bekanntenkreis umhöre, dann sagen alle das Gleiche: Gewalt gegen Juden geht ausschliesslich von Muslimen aus.

NZZ: Sind Sie selbst schon bedroht worden?

Wolffsohn: Natürlich. Auf der Strasse, im Taxi, an der S-Bahn-Haltestelle. «Du bist doch dieser Israel-Freund», höre ich dann.
(Das ganze Gespräch finden Sie hier.)

Ich habe extra ein bisschen Zeit verstreichen lassen, um abzuwarten, ob irgendein Medium diese Aussage eines ja nicht ganz unprominenten deutschen Juden verbreitet. Man kann sich ja nach bewährter Art und Weise ausmalen, was abginge, wenn Wolffsohn gesagt hätte, diese Gewalt ginge vorwiegend von Neonazis oder indigenen Wutbürgern aus; Spiegel online hätte die Meldung ganz oben auf der Propagandarolle platziert, Lanz lüde lüstern zum Betroffenheitsplausch, Zeit und SZ hätten es ja schon immer gewusst und so immerfort. So aber: kein Mucks. Von der Jungen Freiheit abgesehen, erwähnte lediglich die BZ schüchtern den für die Wahrheits- und Regierungspresse recht erschütternden Befund.

Von "Lügenpresse" kann in diesem Fall tatsächlich nicht die Rede sein, niemand hat eine Lüge verbreitet. Der Begriff "Lückenpresse" dagegen beschreibt den Vorgang so treffend wie jedes Statement von Frau Göring-Eckardt den geistigen Zustand ihrer Partei. Ob man von "Lumpenpresse" sprechen kann, ist wiederum eine Ansichtsfrage. Direkt falsch wäre es jedenfalls nicht.


                                    ***


Unlängst hat Karlheinz Weißmann in seiner "Gegenaufklärungs"-Kolumne folgende Bilanz veröffentlicht: 1960 lag der weiße Bevölkerungsanteil in Südafrika bei 21,6 Prozent, in Südwestafrika/Namibia bei 11,76 Prozent, in Algerien bei 10,2 Prozent, Süd-Rhodesien/Simbabwe 7,3 Prozent, Angola 3,5 Prozent, Nord-Rhodesien/Sambia 3,1 Prozent, Swasiland 2,6 Prozent, Madagaskar 2,1 Prozent, ebenso Libyen und Spanisch-/später Äquatorial-Guinea, Betschuanaland/Botswana 1,4 Prozent, Senegal 1,3 Prozent.

2017 war der weiße Bevölkerungsanteil in Südafrika auf 8,37, in Namibia auf 3,05 und in Botswana auf 1,3 Prozent zurückgegangen. "In Angola, Senegal, Mosambik und Kenia gibt es noch winzige weiße Minoritäten, in Simbabwe ist der Anteil auf 0,18 Prozent geschrumpft, in Algerien, Libyen, Swasiland und den meisten übrigen dekolonisierten Staaten gibt es keine weißen Bevölkerungen mehr." Afrika wird wieder schwarz.

Ein bisschen schwärzer ist auch Europa in den vergangenen Jahren geworden, seit Merkels Willkommens-Selfies sogar recht schwungvoll von Tag zu Tag mehr. Bekanntlich sind die Weißen moralisch verpflichtet, ihr Stammland mit den Afrikanern und Orientalen zu teilen, also preiszugeben und sukzessive zu verlieren. Das vollendungsnah Teuflische an diesem Prozess besteht darin, dass weiße politische Funktionseliten ihren Völkern immer mehr Geld wegnehmen, um damit immer mehr fremden Nachwuchs zu finanzieren. Wenn ich mich morgens an den PC setze, um meine guten und wahren Gründe gegen die Masseneinwanderung von virilen Analphabeten niederzuschreiben, geht jeder zweite Euro, den ich dabei verdiene, an den Staat, welcher damit wiederum meine ethnisch-kulturelle Verdrängung alimentiert und weitere Nichtleser ins Land holt. (Wenn jetzt ein Siebengescheiter moniert, woher ich denn wissen wolle, dass es genau meine Euronen sind, verweise ich auf die Deutsche Bahn, wo der Bahncard-Besitzer mit Öko-Strom fährt, der kartenlose Passagier nicht. Das geht!)

Da sich die verschiedenen Ethnien oder Rassen erfahrungsgemäß nicht oder nur an den Rändern vermischen, der Melting Pot sich als eine Illusion erwiesen hat, für deren Scheitern wie immer niemand die Verantwortung trägt (aber die Weißen natürlich die Schuld), wird es auch in Europa zur wechselseitigen Segregation und zu regelmäßigen Konflikten kommen, die fast immer entlang der ethnisch-kulturellen Bruchlinien ausbrechen. Wenn die Indigenen nicht mehr hinreichend viel Schutzgeld (= Sozialhilfe) zahlen, werden diese Konflikte zu regionalen Unruhen eskalieren, vor allem am Rande der großen Städte, wobei die Ghettos als eine Art Konzentrierungsraum fungieren. Immerhin hat Frau Merkel, von der Lückenpresse routiniert unbeachtet, die Existenz von No-Go-Areas bereits offiziell eingestanden und sogar gefordert, man müsse etwas gegen die Existenz solcher Gebiete unternehmen, wobei nicht ganz klar wurde, an wessen Adresse dieser Appell sich richtete; sie kann sich ja als Weltklimaretterin und Mutter Afrikas um solche Petitessen schwerlich kümmern. Der Sozialstaat wird als erstes zusammenbrechen, der Rechtsstaat immer mehr erodieren. Im bellum omnium contra omnes (Hobbes) um die Reste des Leviathan wird sich der Islam als integrierende Kraft anbieten und zunehmend Einfluss gewinnen. Die Clans werden ihre Herrschafts- und Schutzgebiete ausweiten, die Staatsgewalt wird sowohl von Kriminellen als auch von Religiösen unterwandert, der Staat ist nicht mehr imstande, seine Bürger zu schützen und gleich zu behandeln, sondern er fällt in die Hände rustikaler Interessensgruppen und wird korrupt wie andere Zweit- oder Drittweltstaaten auch. Aus den Einwanderercommunities zieht sich der Staat völlig zurück, diese Gebiete werden orientalisch-afrikanische Enklaven, wie wir das heute schon dort beobachten können, wo die Neubürger ihre Streitigkeiten ganz unter sich austragen und regeln. Weiße, die es sich leisten können, ziehen sich in Gated Communities zurück oder emigrieren nach Übersee, Osteuropa, Asien. Die anderen fellachisieren (sich) im Vollgefühl der Anverwandlung bzw. Unterwerfung.

Es wäre naheliegend, dass sich die Ethnien und Kulturen schließlich auch räumlich wieder trennen, anstatt in einem tribalisierten Europa feindselig nebeneinander zu hausen, doch selbst wenn sich die restlichen Weißen irgendwohin zurückzögen, die anderen würden ihnen doch immer wieder folgen und die Hände aufhalten, sie würden Sozialknete, Technologien und Blondinen erst erbetteln und später, wenn sie zahlreich genug sind, fordern, und es würde sich in den Reihen der Weißen immer eine zahlenmäßig relevante Linke finden, die diese Forderungen unterstützt. Man muss diese Misteln weiter miternähren oder gemeinsam mit ihnen untergehen. Auch das ist teuflisch. Gott mag tot sein – der Teufel lebt.
Sela Psalmenende.


                                      ***


Keine Prognose ohne Indizien! Ein Kessel Buntes, x-te Folge:

Vier Flüchtlinge, pardon Geflüchtete aus Eritrea vergewaltigen Frau in Dessau (hier).

Münchner geschlagen und getreten: Polizei sucht diese U-Bahn-Schläger (hier).

Nachdem er einen Einbrecher erschossen hat, sich ein Polizist massiven Anfeindungen aus dem Umfeld des Opfers ausgesetzt und steht jetzt unter Polizeischutz (hier).

"Araberclans in Berlin machen, was sie wollen" (hier).

Streit um richtige Auslegung des Islam: 16jähriger sticht 14jährigem Messer in den Bauch (hier).

"Wieder in Berlin: Mann verlässt Straßenbahn und bekommt Messer in den Rücken" (hier).

Syrer ersticht Frau und veröffentlicht Video seiner Tat auf Facebook (hier). Hadmut Danisch verknüpft diesen Fall mit einem ähnlichen sowie der metoo-Bewegung unter dem schönen Motto: "Der Trend geht zum Mordie" (hier).

Schwarzfahrer (sic!) bricht Kontrolleur das Bein (hier, besser hier); Schwarzfahrer (nochmals: sic!; wohl ein Kandidat für das "Unwort des Jahres", auch Weiße fahren schwarz!) stößt Polizist ins Gleisbett (hier).

Vermummte verprügeln 67jährigen Teilnehmer der Hambuger "Merkel muss weg"-Demo (hier).

Frankreich: Mehrere Kirchen verwüstet (hier).

Afrikanische Migranten verwüsten die Innenstadt von Florenz (hier; deutschen Medien war das keine Notiz wert).

"Schwedens Integrationstraum ist geplatzt" (hier).


                                  ***


Leser *** nimmt das bei Roten und sogar Grünen neuerdings aufkommende Heimatgeschwätz zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass gerade aus der Perspektive des von Haber-Maas et al. favorisierten Indentifikations-Muckefucks "Verfassungspatriotismus" Merkel eine verachtenswerte und anfeindungswürdige Figur ist, weil sie die Verfassung ja fortwährend vorsätzlich bricht, so wie sie in Bälde wieder jenen Eid auf das deutsche Volk ablegen wird, den sie ebenfalls seit Jahren bricht und weiterhin brechen wird. Es bleibt also die Frage, ob man diese Kanzlerin ablehnt, weil sie das Volk verrät oder die Verfassung oder beides.

Über die tieferen Motive des grünen Gesinnungswechsels hat Hadmut Danisch hier eine interessante Deutung vorgelegt, die mir sehr schlüssig vorkommt.