Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

5. Februar 2018




Kari.jpg


                                 ***


Zu den Haupthindernissen der Integration gehören die offiziell mit ihr Beauftragten.


                                 ***


"Man kann über die DDR viel sagen, beispielsweise gab es dort im Fernsehen einen Karl-Eduard von Schnitzler.
Aber eine Gestalt wie Welke nicht."
Also notierte Alexander Wendt, nachdem der Anchor-Kasper der "heute-show" versucht hatte, einen Stotterer zum Gespött machen, weil der durch seine AfD-Mitgliedschaft jedes Recht auf Rücksichtnahme verwirkt hat (hier).

Sie haben nichts davon gehört, kein kritischer Kommentar, kein #aufschrei, kein #metoo wegen Menschenverachtung? Sehen Sie.

PS: Immerhin.


                                ***


"Wenn man alle die Fälle mitanhört, die wir (...) heute von dieser Tribüne gehört haben, muß man sagen, es ist wirklich schwer, keine Satire zu schreiben (...) Das, was wir hier bekämpfen, sind doch nicht Ungeschicklichkeiten, sind doch nicht Entgleisungen, das ist doch ein ganzes System einer irrigen Auffassung dessen, was mit dem Zwecke der Zensur erreicht werden soll."
Gustav Stresemann im Januar 1916 in einer Reichstags-Rede zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz der Obersten Heeresleitung


                               ***


Leser *** schickt "der BVB-Analyse zweiten Teil" (siehe den Eintrag vom 12. Dezember 2017); keine Sorge, es geht auch diesmal nicht um Fußball als Sport, sondern als Zeitgeist-Symptom.

"Ist es ein Zufall, dass man ausgerechnet in Deutschland Fußballclubs findet, die in ihrer Vereinspolitik die Fehler der eigenen Regierung aufs Exakteste nachahmen?

                                *

Erst war der BVB politisch korrekt. Dann unterspülte er die eigene Kultur. Dann wurde er global. Dann setzte er das Recht außer Kraft. Inzwischen gilt ein Vertrag beim BVB soviel wie ein Asylbescheid vom Lageso. Mal schauen, was sonst noch geht.

                                *

Inzwischen lässt der Verein minderjährige Talente einfliegen, die er für wertvoller als Gold und für sein herzallerkunterbuntestes Team der Zukunft hält, bis sie ihm das Messer in die Rippen hauen, wenn es anderswo mehr Kohle gibt.
Nur der Championsleague-Platz rückt aus unerfindlichen Gründen Woche für Woche in weitere Ferne.

                                *

Wie muss man sich einen Asyltouristen vorstellen, der wirklich etwas kann?
Etwa so wie Aubameyang?

                                *

Ist es ein Zufall, dass die Deutschen, die der BVB noch aufs Feld bringt, in bestürzender Form dem Abdankungstypus des Millenials entsprechen? Wer nach dem Kopfball prüft, ob die Frisur noch sitzt, ist exakt die Profisportvariante des hirnfrittierten Pseudoakademikers, der vom Safe Space-Bunker träumt, weil Trump Präsident ist.

                                *

Halbzeit.
Am Bierstand der Kalauer:
Wen lässt ein von den Grünen geführtes Integrationsministerium einfliegen?
Unbekleidete Minderjährige.

                                *

Ob man mit André Schürrle den Krieg gewinnen kann?

                                *

Früher bestand das Personal des BVB ja noch weitgehend den Schützengrabentest. Das hat sich nun verändert.
Den Schützengrabentest?
Man frage sich, ob man einen Menschen lieber auf der eigenen Seite hätte oder gegenüber, wenn die dunkle Fee des Schicksals einen im Nordfrankreich des Jahres 1916 absetzt. Das führt zu erstaunlichen Erkenntnissen, weil man, ein bisschen Menschenkenntnis vorausgesetzt, im Handumdrehen weiß, ob ein Mensch zuletzt etwas taugt oder nicht.
Es ist kein Zufall – denn der Fisch stinkt bei Borussia Dortmund vom Kopfe her – dass Joachim Watzke beim Schützengrabentest achtkant durchfällt, während z.B. Uli Hoeneß ihn summa summarum besteht.

                                *

Man kann den Test sogar auf Kollektive anwenden. Das funktioniert wirklich, wie das Beispiel der Regierung Merkel verdeutlicht.
Ogottogott! Der Feind schickt das Merkelbataillon vor!

                                *

Wenn im Spenglerschen Sinne ein symbolischer Zusammenhang zwischen den verschiedenen Formen des Derangierten besteht, zwischen seinen Ausprägungen in Sport und der Politik, um bei diesen beiden Beispielen zu bleiben, darf man dann aus der Tatsache, dass der Teamarzt des BVB von der Vereinsführung angewiesen wurde, ausgerechnet Aubameyang gesundheitliche Unpässlichkeit zu attestieren, ausgerechnet zwecks Schwänzens der Zeugenaussage in einem Strafprozess, der immerhin den Versuch verhandelt, den Mannschaftsbus des BVB in die Luft zu jagen, analog schließen, dass die eine oder andere besonders linkshelldeutsche Landesregierung in Versuchung sein könnte oder ist oder schon war, Amtsärzte anzuweisen (ihnen 'zu empfehlen'), ausreisepflichtigen Identitätsverschleierern gesundheitliche Unpässlichlichkeit zu attestieren, schon beim geringsten Anzeichen irgendeines denkbaren Unwohlseins, wenn sich die Gefahr eines Hineingeratens in eine vom Bund Sammelabschiebung anders nicht mehr verhindern lässt?
Ich neige zum Ja."