Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Service Menu

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

1. Januar 2018


Silvesterfeier in einem georgischen Restaurant. Die Tische sind üppig gedeckt – bei den Völkern des Ostens gilt es als anstößig, sie abzuräumen; das Essen zieht sich über Stunden, es werden nur die abgegessenen Teller und Schüsseln durch neue ersetzt –, die Speisen sind wundervoll nahrhaft, es gibt wenig für Vegetarier und nichts für Veganer, doch es scheint auch kein einziger Vertreter dieser Observanzen anwesend zu sein. Die Gäste stammen aus allen Teilen der ehemaligen Sowjetunion: Georgier, Armenier, Ukrainer, Kaukasier, Russen aus Ostpreußen, Russen aus Moskau, Russen aus Sibirien, Russen aus London, dazwischen einige wenige deutsche Männer, an ihrem Habitus leicht zu erkennen, die sich ihre Partnerinnen importiert haben. Es wird georgischer Wein serviert, auf den Tischen der Kaukasusvölker steht flaschenweise Kognac, am guten Russentisch, dem ein ausweislich seiner Begleiterin reicher Mann mit dem Körperbau und der Physiognomie eines Metzgermeisters und der fröhlichen Laune eines Kindes präsidiert, wird Wodka getrunken, wobei die Speiseberge nahezu unberührt bleiben, man schiebt nur hin und wieder der Wodka (weiblich!) einen "Nachbiss" hinterher. Als die Moderatorin mit dem Mikrophon die Runde macht, um Toasts einzusammeln, wünscht der reiche Russe der Gesellschaft "Gesundheit... Nur Gesundheit. Den Rest kauft man sich!"

Das riesige Land erstreckt sich bekanntlich über elf Zeitzonen, also bietet sich zu jeder vollen Stunde die Gelegenheit zum kollektiven Glaserheben, irgendwo sitzt immer jemand, der oder die als Repräsentanten ihrer Weltzeit von der Moderatorin ausgerufen werden kann, beginnend in Chabarowsk am Amur und schließlich endend mit der deutschen Mitternacht. Es gibt Live-Musik – ein Sänger, zwei Sängerinnen, ein Computer –, und die Tanzfläche ist ständig voll. Die Titel wechseln von russischer Popmusik über sowjetische Schlager (die jeder kennt und mitsingt), orientalische Tänze (eine schwarzhaarige, dunkeläugige Schöne reagiert sofort mit den typisch orientalischen Schlangenbewegungen der Arme), bis hin zu Modern Talking. Was komplett fehlt, ist das, was sonst überall läuft.    

Die kulturprägende Kraft der Sowjetunion zwang den verschiedensten Völkerschaften nicht nur dasselbe Joch auf, sondern amalgamierte sie zu Sowjetbürgern; alle sprechen dieselbe Sprache, singen bei denselben Liedern mit, haben, sofern etwas älter, ähnliche Erinnerungen, sind durch dieselbe Schule gegangen. Dort haben auch Muslime ganz selbstverständlich Puschkin gelesen, klassische Instrumente gelernt und Schach gespielt. Gerade in den islamischen Ländern am Südbauch Russlands machte der Bolschewismus großen Eindruck; das war eine universalistische Religion von immenser Kraft, die sich wie der frühe Islam ausbreitete und alle Hindernisse niederrannte, deren Prediger von Männern mit Pistolen und Maschinengewehren begleitet wurden und sich auf keinen Kompromiss einließen, sie verkündeten die Gleichheit aller Erdenkinder und machten blutigen Ernst damit, das hatte etwas ungeheuer Einleuchtendes. Heute ist dieses Imperium zerfallen, aber seine zumindest in kultureller Hinsicht eindrucksvollen Reste sind zuweilen noch zu besichtigen.


                               ***


Liebe schon länger hier gut und gern lebende Bürgerinnen und Bürger und drittes Dingens, im vergangenen Jahr ist die Bevölkerung Afrikas um weitere etwa 36 Millionen Menschen gewachsen. Damit ist für unsere Politik ein Rahmen gelegt, den wir nicht wegdiskutieren können. Wir stehen also vor der globalen Herausforderung, dem weiter steigenden Bedürfnis der Menschen, die bald hier leben werden, und ihrer Angehörigen, Vorfahren und Hausgeister nach individueller Mobilität, digitaler Teilhabe, religiöser Toleranz und Klimaschutz gerecht zu werden. Wer anderen eine Grenze baut, soll nicht mit Steinen werfen, sonst fällt er selbst hinein. Wir brauchen einen Marschallstab, äh -plan für Afrika. Wir schaffen das, und wenn dies bald nicht mehr Ihr Land ist, meins ist es nie gewesen. Ihre amtierende Kanzlerinnensprechpuppe


                              ***


"You could tell what a Baggins would say on any question without the bother of asking him."
J. R. R. Tolkien, The Hobbit.
Es hat ganz den Anschein, als stünden die Baggins kurz vor der Erlangung der Weltherrschaft.


                              ***


Das einzige, was Brillanz erträglich macht, ist ihre relative Erfolglosigkeit. Zum Glück für die leicht überdurchschnittliche Intelligenz sind die meisten Menschen unfähig, Brillanz überhaupt zu bemerken.


                               ***


Mehrere Leser haben den Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner für seinen Welt-Kommentar "Deutschlands Stimme gegen Jerusalem ist beschämend" gelobt und gefragt, ob ich mich zu diesem "klaren Statement" nicht äußern wolle.

Wollte ich eigentlich nicht. Döpfners Text beginnt nämlich mit den Worten: "Wenn man die Geschichte der letzten 100 Jahre – kreisend um das Schlüsselereignis, den Holocaust – etwas (aber nur unwesentlich) vereinfacht, dann gibt es ein Tätervolk, die Deutschen, ein Opfervolk, die Israelis, und eine Gemeinschaft der Retter, die Alliierten."

Der Chef eines großen deutschen Medienkonzerns besitzt also – oder fingiert es zumindest – ein Geschichtsbild von der Schlichtheit eines totalitär manipulierten Hauptschülers und zugleich die Obszönität des Millionärs, es öffentlich zu machen. Wer sich auf eine dermaßen primitive Weltsicht überhaupt einlässt, ist ein Sklavenwesen, das heute Jerusalem als Hauptstadt Israels verteidigt und der Stadt übermorgen auf Geheiß anderer den Status aberkennt, der ist vollkommen unfrei in jeder Hinsicht seines Denkens. Wer die Tragödien des 20. Jahrhunderts auf ein dermaßen armseliges und ahnungsloses Level zusammenschnurren zu dürfen meint, verdient eigentlich keinerlei Erwähnung meinerseits – jetzt tu’ ich’s ja nolens volens doch –, auch nicht, wenn er sich politisch in meinem Sinne äußert. Warum sollte ich diesen intellektuellen Kretinismus erwähnen? In meinem Diarium irrlichtern doch schon genug intellektuelle Schmalhänse herum.


                             ***


Ein zwölfjähriges Mädchen ist in der Neujahrsnacht in Thiede bei Salzgitter angeschossen und zur Notoperation ins Krankenhaus Wolfenbüttel eingeliefert worden. Während das Mädchen gemeinsam mit seinem Vater vor einem Haus Feuerwerkskörper zündete, haben "mehrere Personen mit Migrationshintergrund" mit Schüssen aus Waffen das neue Jahr begrüßt. "Es handelte sich zumeist um Schreckschusswaffen, eine war aber keine Schreckschusswaffe", hieß es dazu von der Polizei. Die Zwölfjährige sei am Oberkörper getroffen worden (hier).

So etwas gab es aber früher bei uns auch schon.

"Feuerwehrleute und Polizisten sind in der Silvesternacht in mehreren Städten massiv angegriffen worden. In Berlin wurden Retter mit Schusswaffen bedroht" (hier). Gab es früher auch schon.

Bild.de veröffentlicht ein Video von "Irren", die in Bonn mit Silvesterraketen aus dem fahrenden Auto auf Passanten schießen. – Gab es früher auch. Gerade früher!

Ich wünsche ein gesundes neues Jahr!


                             ***


Das Video von Bild online hat Leser***  "schlagartig an ein Erlebnis erinnert, das ich in Paris erlebt habe, aber völlig verdrängt hatte. Es war in den Achzigern, ich war ein Jahr zuvor schon einmal zu Sylvester auf den Champs-Élysées gewesen und hatte fröhlich feiernde Franzosen gesehen, die Polizisten umarmten und auf Autos sitzend und einander zuprostend im Corso fuhren. Ein Jahr später war alles anders. Ein großer Anteil der sich auf den Champs-Elysées drängenden Menschen waren Araber, vermutlich Algerier – warum das in jenem Jahr so war und im Jahr davor nicht, weiß ich nicht (es kann aber kaum zufällig sein). Diese unglaublich aggressiven Araber warfen Knallfrösche unter die Röcke oder zwischen die Beine von Frauen, zündeten Böller in den Kapuzen Vorübergehender, nutzten mit einem Wort diese Sylvester-Utensilien als Waffen. Ich Unseliger wollte um 0 Uhr aus einer Telefonzelle meine Eltern anrufen und merkte kaum eine leichte Bewegung der Tür hinter mir. Mich umdrehend sah ich noch einen mich angrinsenden und mir zuwinkenden arabischen Mann, der sich schnell entfernte. Ich dachte mir nichts dabei und begann zu wählen. Sofort danach explodierte ein unglaublich lauter Böller am Boden der Zelle, deren Tür ja wieder zugegangen war, was die Lautstärke in dem kleinen Raum noch potenzierte – von meinem Erschrecken ganz abgesehen. Es ist mir unvergesslich, wie ich auf die Tausenden schreienden Menschen sah und wie in einem Stummfilm absolut nichts hörte, mindestens 15 Sekunden lang. Ich glaubte ertaubt zu sein, bis das Gehör langsam zurückkam. Eine sogenannte Senke im Audiogramm blieb aber als typische Folge eines Knalltraumas zurück.

Von solch körperverletzender Art waren also schon früher die Sylvesterbelustigungen von nicht wenigen Arabern. Das heimtückische Grinsen des Mannes, der gerade den Böller appliziert hatte, ist mir unvergesslich. Aber man soll ja nicht verallgemeinern, das sind alles Einzelfälle. Beim Anschauen des 'Bild'-Videos stand das verdrängte Erlebnis aber sofort wieder vor meinem inneren Auge."


                              ***


Wie mir die elektronischen Heinzelmännchen mitteilen, sind 2017 1.582.252 verschiedene Besucher in meinem Eckladen vorstellig geworden und haben 6.784.915 einzelne Seiten aufgerufen.
Da man Gewohnheiten nicht ändern soll, wird auch in diesem Jahr allmonatsendlich der Klingelbeutel die Runde machen, verbunden mit den gebotenen Danksagungen an die Adresse all jener, die ihn im zurückliegenden Jahr großzügig gefüllt haben. Grazie a tutti da capo!