Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

26. Januar 2017


Ein kurzes Wort in eigener Sache. Auf seinem Blog versteigt sich Compact-Herausgeber Jürgen Elsässer zu der reichlich steilen Aussage: "Petry-Berater stellt sich vor Höcke". Es geht um meine Notiz zu Höckes Dresdner Rede bzw. zum Berliner Holocaust-Denkmal vom 18. Januar. Tage später soll Klonovsky Elsässer zufolge seine Meinung geändert haben, "nachdem er offensichtlich Kritik aus seiner Leserschaft (und auch von seiner Chefin?) bekommen hat".

Ich habe daraufhin folgende Mail geschrieben:

"Grüß Gott Herr Elsässer,
es möge Ihnen unbenommen sein, meine Notate misszuverstehen, doch will ich zweierlei klarstellen: Zum einen habe ich mich nicht vor Höcke gestellt, sondern lediglich daran erinnert, dass dieses Denkmal tatsächlich als Schandmal gebaut worden ist. Zum zweiten liegen keineswegs 'mehrere Tage' zwischen meinen beiden Einträgen, sondern exakt einer. Was Sie suggerieren, ist unredlich. Niemand hat mich unter Druck gesetzt, auf dass ich meine Ansichten korrigiere. Höcke interessiert mich nicht sonderlich, aber er geht mir mit seiner politisch unbrauchbaren Stimmungsmache auf den Keks. Dieses Land braucht eine politische Alternative und keinen unseriösen Pfau und Möchtegern-Condottiere, der sie mit jedem Auftritt ramponiert.
Ich bitte Sie, diese kleine Richtigstellung Ihren Lesern zugänglich zu machen."

Wie ich bereits andeutete, soll mein kleiner Eckladen aber nicht zum Parteilokal werden, weshalb ich es dabei bewenden lasse und mich hinfort zu solchen Fragen nicht mehr äußern werde.