Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

9. November 2019



Jahrestag des Mauerfalls


Grenzen

Dieses Plakat* zeigt die neue historische Erzählung, wie man sie auch in nahezu sämtlichen Medien verabfolgt bekommt: Im Herbst 1989 gingen die Menschen für Weltoffenheit und gegen Abschottung auf die Straße. Grenzen sind schlimm, und die Rechtspopulisten wollen heute wieder Mauern bauen. So wie des nachts alle Katzen grau sind, werden im Zwielicht dieses neuen Narrativs alle Grenzen gleich. Die lustigen Gesellen aus Staatsfunk und Willkommensjunta wollen uns einreden, dass es keinen Unterschied gibt zwischen: Niemand darf raus und: Nicht jeder darf rein. Dass es keinen Unterschied gibt zwischen einem Menschen, der seine Haustür abschließt, um selber zu entscheiden, wen er hereinlässt, und einem anderen Menschen, der jemanden in seinem Haus gefangen hält.

PS: Diejenigen Bürgerrechtler, die heute Seit' an Seit' mit dem Juste Milieu gegen die AfD "kämpfen", haben mit den Westlinken immerhin gemein, dass sie damals den Sozialismus erhalten, die DDR reformieren und gerade kein Volk sein wollten. Dort ist tatsächlich zusammengewachsen, was zusammengehört.

PPS: "Bei dem Versuch, die Mauer zu überwinden, starben mindestens 160 Menschen" (Tagesschau). Ungefähr wie andere beim Versuch, den Mount Everest zu besteigen.

* Zum Foto auf dem Plakat notiert Leser ***: "Ist Ihnen entgangen, dass das Schlauchboot gar keinen Außenbordmotor mehr hat? Entweder sind die Fachkräfte von Hand bis zur Zwölfmeilenzone gepaddelt, wo Seewatch oder Alan Kurdi wartet, oder nach dem Erreichen der Zwölfmeilenzone auf dem offenen Meer wurde der Außenborder von den Schleppern zur Wiederverwendung abgehängt – recyceln ist ja modern – für das nächste Asylantenboot. Der Außenborder ist die größte Investition der Schlepper, ein Schlauchboot gibt es ja für 1.500 Dollar bei Alibaba."

 
Jahrestag der Pogromnacht

Die Larven auf Zerknirschungssimulation gefaltet, von Kameras und Sicherheitspersonal umgeben, stehen die Schlepper der künftigen Synagogenanbrenner in den Synagogen, schämen sich für den alten und warnen vor dem neuen Antisemitismus, ohne mit einer Silbe dessen Ursachen und Bekenner zu streifen; dann reißen sie sich erleichtert die geliehene Kippa vom Kopf, setzen sich in ihre gepanzerte Limousine, nennen dem Fahrer den Namen des Restaurants und: Lächelnd ab.  


Jahrestag der Ausrufung der deutschen Republik

Ein Sozialdemokrat und ein Kommunist wetteiferten damals darum, der Erste zu sein, der jene Republik ausruft, die ihre roten Enkel heute in ein Siedlungsgebiet verwandeln wollen, wo die Regeln des Zusammenlebens täglich neu ausgehandelt werden.


Jahrestag des Staatsstreiches von Napoleon Bonaparte

Kühls Büro – ein, dunkler, chaotischer Raum, vollgestopft mit Büchern, Zeitschriften und allerlei Papierkram – befand sich Wand an Wand mit dem Archiv, wo der schlaumeierische Korrektor eines Tages wegen eines Artikels über die Französische Revolution, in welchem er einen Zahlenfehler vermutete, nach einem Datum forschte.
»Was suchen Sie denn?«, fragte der Dicke durch die offene Tür.
»Ach, ich will nur schauen, was der 18. Brumaire des Jahres Acht nach gewöhnlicher Zeitrechnung für ein Datum war ...«, murmelte Schönbach zerstreut.
»Der 9. November 1799«, sagte Kühl. »Ein Samstag.«
Schönbach glaubte, sich verhört zu haben. Er schob einen Lexikonband zurück ins Regal, steckte den Kopf durch die Tür von Kühls Büro und fragte den hinter seinem Schreibtisch in die Lektüre irgendeines Wälzers vertieften Insassen: »Im Ernst? Wirklich ein 9. November?«
»Ja, warum?«
»Ich wundere mich nur, dass Sie das im Kopf haben.«
»Was ist daran besonders?«, fragte Kühl aufblickend. »Haben Sie vielleicht geglaubt, Deutschland besitzt ein historisches Exklusivrecht auf dieses Datum?«

(Aus: "Land der Wunder")