Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

26. September 2019


"Demokratie ist die Vorstufe des Sozialismus."
Lenin

(Ob der rote Bandenchef sich wörtlich so geäußert hat, kann ich nicht verifizieren, aber er hat es jedenfalls geglaubt; das ist marxistische Klippschule.)


                                    ***


Die Nachrichten.
Budapest. Der Chef der ungarischen Filmförderung ist entlassen worden, weil er den Vorsitzenden der oppositionellen Magyar Szocialista Párt (MSZP) zum Essen getroffen hat. Außenminister Heiko Maas erklärte, der Fall zeige erneut, wie wenig die Regierung Orbán von Demokratie und Menschenrechten halte. Alle fortschrittlichen Kräfte innerhalb der EU müssten gegen solche Ausgrenzungsversuche aufstehen und Gesicht zeigen, statt sich wegzuducken. Die EU will Sanktionen prüfen.
 
Moskau. Vertreter der Regierungspartei sollen ein Hotel dazu aufgefordert haben, keine Räumlichkeiten an eine jüdische Gruppierung zu vermieten, die den Oppositionspolitiker Nawalny unterstützt. Außenminister Heiko Maas erklärte, der Fall zeige erneut, wie wenig die Regierung Putin von Demokratie und Menschenrechten halte. Alle fortschrittlichen Kräfte müssten sich gegen solche Ausgrenzungsversuche aufstehen und Gesicht zeigen. Die EU will die Sanktionen fortsetzen.

Warschau. Auf dem Platz vor dem Königsschloss haben zwei arabischstämmige Rapper bei einem Konzert zur Bombardierung israelischer Städte aufgerufen. Ein jüdischer Demonstrant, der ein Schild mit der Aufschrift "Kein Platz für Antisemitismus" trug, wurde von der Polizei aufgefordert, solche Provokationen zu unterlassen und das Schild zu entfernen. Außenminister Heiko Maas erklärte, der Fall zeige erneut, wie wenig die polnische Regierung von Demokratie und Menschenrechten halte. Alle fortschrittlichen Kräfte müssten gegen Antisemitismus, Fremden- und Muslimfeindlichkeit aufstehen, statt sich wegzuducken.

Washington. Donald Trump hat aus dem persönlichen Etat des Präsidenten einen Verband finanziert, der maßgeblich an der sogenannten "Erklärung der meisten" beteiligt ist, einer landesweiten Initiative von Rodeoveranstaltern, Baseball-Stadien und Kleinkunstbühnen, die sich gegen die oppositionellen Demokraten richtet. Außenminister Heiko Mass erklärte, der Fall zeige erneut, was die Regierung Trump von Meinungsfreiheit und Pluralismus halte. In keinem EU-Land außer Polen und Ungarn wäre dergleichen vorstellbar.


                                   ***


image001

Der Gevatter Schanda ist übrigens Windkraftlobbyist und Anwalt, also keineswegs eine Schanda für seinen Berufsstand. (Mich wundert an solchen Figuren immer, dass sie anscheinend nie in Erwägung ziehen, selber aufgeknüpft zu werden.)


                                    ***


Wo bleibt das Positive, Genosse? Gestern saß ich zum Abendessen bei einem Italiener am Potsdamer Platz. Ich orderte einen ambitionierten Roten, doch der ließ sich im Glase gar derb und spröde an, Freund *** meinte, er korkele (zumindest erzeugte er am Gaumen den typisch papillenbetäubenden Effekt korkelnder Weine), Kellner und Direttore widersprachen, der Wein sei so gemeint und gemacht, eine neue Flasche sei deswegen sinnlos, wenn er uns nicht munde, mögen wir einen anderen wählen. Wir wählten. Der Platzhalter war ein Drittel teuerer als sein abweisender Vorgänger.

Auf der Rechnung stand am Ende nicht der Wein, den wir getrunken hatten, sondern lediglich der erste. Das hat Stil.