Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

24. August 2019


Diese Parodie der Frontseite eines bisweilen seinerseits recht parodistischen* deutschen Magazins hat Alexander Wendt auf seiner Facebookseite verbreitet; es habe, sagt er, nur wenige Minuten gedauert, bis die Nachricht an ihn erging, er habe gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen, und das Bild aus dem Netz getilgt ward:

69260069 10156648905007404 6738416693690761216 n

Das, ähem, Konkurrenzblatt will seinen Lesern ebenfalls erklären, wie ein bestimmter Teil des Landes "tickt", wobei sich die redaktionsinterne Antifa-Fraktion bestimmt abgeklatscht hat für die geile Anspielung – ebenfalls eine Art Parodie – im Feld oben rechts als Kontrast zu den Titelfiguren:

5d5e84636a261 1566475363  

Schade, dass es halt immer weniger Leser werden.

Noch achtmal schlafen!


* Etwa: "Während in den Tagen darauf der rechte Mob die Macht in der Stadt übernahm, ging der Polizei ein Verdächtiger durch die Lappen" (so Spiegel online über Chemnitz).