Friede den Gemeinplätzen -- Krieg den Moden!

Artikelsuche

Allerlei

Wer Selbstzweifel hegt, kennt die Wonnen des Sich-Benachteiligtfühlens noch nicht.

 

Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist. 

 

Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.     

  


...mehr

 

 

31. März 2019



Save the date,
wie der Lateiner sagt: Am 1. Juni folgt die nächste literarisch-musikalische Soiree; das "Land der Wunder" ersteht im Münchner Gasteig und macht sich fit für die Zukunft.
Der Kartenverkauf beginnt um 0.00 Uhr hier.
Passend zum heutigen Bach-Geburtstag hier die Hauptperson der Veranstaltung.


                                       ***


Es muss eine Lust sein, heutzutage als Grüner zu leben! Deine Hysterie wird man dir als Problembewusstsein, deine Minderbemittelheit als Herzensgüte, deine Ungepflegtheit als Authentizität, deine Schamlosigkeit als Lockerheit, deine Unbildung als Konzentration aufs Wesentliche auslegen, du kannst im Namen des Planeten, des Klimas, der Menschheit, irgendeiner Tierart und Minderheit, egal wie groß Letztere auch sei (Frauen, Schwarze, Afrikaner, Moslems, Erdbewohner in Meeresspiegelnähe, Erdbewohner in Polnähe, Erdbewohner in Gletschernähe, Erdbewohner in Wüstennähe, Erdbewohner in Unwetternähe, Schwule, Lesben, Hermaphroditen, Migranten, traumatisierte Migranten, unbegleitete minderjährige Migranten, unbegleitete traumatisierte minderjährige Migranten, Primaten, Frösche, Eisbären, Bienen) alles fordern, was dir gerade durch die Rübe rauscht und was die geblähte Brust hergibt, etwa die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft oder die Ausdünnung wölfischer Volkskörper, du kannst den Öko-Messias spielen, den Sozialheilland geben, den Veganismus oder Vaginismus oder Vaginozentrismus als Erlösungsoption predigen, du kannst alle Regierungen der Welt für ihre Klimapolitik und Sozialpolitik und Energiepolitik kritisieren, du kannst die Konzerne kritisieren, die Luftfahrt kritisieren, die Wissenschaft kritisieren, die Nationalstaaten kritisieren, die Diskriminierung kritisieren, die gläsernen Decken kritisieren, die alten weißen Männer kritisieren, nach Herzenslust, man wird dir Beifall spenden und dich in TV-Runden einladen, dich auf Podien bitten, dich interviewen, fotografieren, dir Schülergruppen zuführen, aber nie nachfragen, ob du eine Idee hast, wie es anders funktionieren und wer es bezahlen soll und wie es mit dem skin in the game bei dir selber ausschaut; du kannst überhaupt immer das Maximale fordern: Klimarettung, Planetenrettung, Meeresrettung, Gletscherrettung, Polrettung, Eisbärenrettung, Waldrettung, Insektenrettung, Weltfrieden, globale Abrüstung, globale soziale Gerechtigkeit, globale Migration, transkontinentales Massenkuscheln; du kannst den Atomausstieg fordern, den Kohleausstieg, den Dieselausstieg, den Gasausstieg, den Mathematikausstieg, den Physikausstieg, den Orthographieausstieg, den Heteronormativitätsausstieg, den Hierarchieausstieg, den Familienausstieg, den Zeugungsausstieg; du kannst die Geschlechter für Konstrukte erklären und gleichzeitig Frauenförderung begehren und mit Menstruationsblut malen, du kannst die gesamte Weltgeschichte in einer Anklageschrift gegen den Mann an sich, den weißen Mann insbesondere und den Deutschen sowieso zusammenfassen, ohne die geringste Ahnung von Geschichte zu besitzen, du kannst den größten Stuss behaupten, etwa dass das Netz ein Energiespeicher ist oder dass die Sonne keine Energierechnung schickt oder die Energiewende jede Familie eine Kugel Eis im Monat kostet oder wir plötzlich Menschen geschenkt bekommen oder Frauen 24 Prozent weniger für die gleiche Arbeit verdienen oder die Nazis die Frauenkirche zerstört haben oder dass es kein Volk gibt oder beim Super-GAU in Fukushima 16.000 Japaner gestorben sind und noch mehr Deutsche pro Jahr am Feinstaub verenden, du kannst ohne jede Verantwortung für irgendetwas anklagen ohne Ende, andere für alles schuldig sprechen, was dir gerade in die Karriere- oder Urlaubsplanung passt, du kannst Zwangsenteignungen fordern, Verfolgung von Falschmeinern fordern, höhere Steuern fordern, fremder Leute Köpfe und Arbeitskraft fordern, immer im Namen der Zukunft des Planeten und der Gerechtigkeit und der Geschlechtergerechtigkeit und des Weltfriedens, man wird dir lauschen, applaudieren, nicht nachfragen, und wenn doch mal einer widerspricht, kannst du ihn Rassist nennen und Sexist und Populist und Buntheitsfeind und Nazi, ein gutes Gefühl von Herdenbehagen und Meutenmut springt immer heraus, mit etwas Glück auch eine Quotenstelle oder ein Stiftungspöstchen ...


                                   ***


Im Namen der Buntheit, der Quoten und der heiligen Greta, amen.


                                   ***


Leser *** weist darauf hin, welche Länder aktuell dem UN-Menschenrechtsrat angehören, nämlich:
Angola, Kongo, Nigeria, Senegal, Afghanistan, Nepal, Pakistan, Katar (hier).
Venezuela und Nord-Korea werden sich bei einer Anfrage bestimmt nicht zieren.

In der vorhergegangen Wahlperiode gehörten zu den Ratsmitgliedern u.a.:
Ägypten, Ruanda, Tunesien, Südafrika, China, Irak, Saudi-Arabien.

Der Menschenrechtsrat ist vornehmlich damit beschäftigt, Schurkenstaaten zu verurteilen.

Verurteilungen des UN-Menschenrechtsrats nach Ländern, 2006–2015
Land     Anzahl  
Israel
  
61
Syrien
  
15
Myanmar
  
12
Nordkorea
  
8
Iran
  
4
Weißrussland
  
4
Eritrea
  
3
Sri Lanka
  
3
Sudan
  
2
Libyen
  
2
Honduras
  
1
Quelle: UN Watch


"Und jetzt dürfen Sie mal raten, wer den ganzen Schwindel bezahlt", animiert Leser***. "Deutschland ist mit 8 % drittgrösster Beitragszahler des aktuellen UN-Haushaltes. Österreich hat für 2017 über 84 Mio. € an die UNO gezahlt, die Eidgenossen mehr als 106 Mio. Franken." (Quelle hier).
Womit sich irgendwie auch von selbst erklärt, warum Meldungen wie diese in der deutschen Wahrheits- und Qualitätspresse neben Greta-Anbetung, Merkellob, Trump-Kritik, Putin-Bashing, Orban-Aburteilung, Populistenschmähung, Reichenschmähung, Männerschmähung, Flüchtlingskitsch, Stickoxid-Alarm und CO2-Hysterie kaum einen Platz finden.



                                    ***


Leser *** nimmt meine Klage über den Zustand der hiesigen Eisenbahn-Speisewagen (Acta vom 28.) zum Anlass, mir zu schreiben:

"Im vergangenen November war ich drei Wochen in Australien unterwegs, mit meiner Frau, darunter eine knappe Woche mit dem 'Indian Pacific' von Sydney nach Perth. Dieser Zug muss mindestens ein halbes Jahr im Voraus gebucht werden, danach sind zumindest die guten Plätze ruckzuck vergeben, wenn man mal darin saß, weiß man warum. Ich kann eine solche Reise nur wärmstens empfehlen und schicke Ihnen ein paar Photos, zur Ansicht, und wenn Sie möchten gerne zur Veröffentlichung, damit man eine Ahnung davon bekommt."

Nämlich aus dem Waggon-Restaurant jene:

zugIMG 20181222 WA0004

Und der Zug noch:

IMG 20181114 WA0004

Geht doch!


                                    ***


Der heutige Eintrag wird etwas fotolastig, denn auch die Monatsendfigur wird fällig. (Ich verrate nicht, wer's ist.)

11820456 513004418874926 540417346 n 1528961446 rend 9 16

Wie immer zum Monatsende geht auch heuer wieder der Klingelbeutel um, mit herzhaftem Dank an alle, die ihn im verstrichenen Monat so generös befüllt haben; alle anderen klicken bitte hier.